Google Abstrafung

Google Abstrafung

Wir geben Ihnen nützliche Tipps zur sicheren Vermeidung

Ihre Webpräsenz ist schlagartig von heute auf morgen nicht mehr im Suchmaschinenindex auffindbar? Oder einzelne Unterseiten und Keywords haben drastische Einbußungen im Ranking? Google hat Sie vermutlich wegen Verstöße gegen Webmaster-Richtlinie abgestraft.

Was ist eine Google Abstrafung?

In der Regel sind es aus der Sicht von Google Maßnahmen zur Spambekämpfung sowie der überoptimierten Webseiten. Bei einer Abstrafung, dem sogenannten Google Penalty, ist Ihre Webseite zuvor beim Suchmaschinengigant Google negativ aufgefallen, so dass ein Mitarbeiter aus dem Search Quality- oder Webspam Team Ihre Internetseite einer Prüfung unterzogen hat. Dabei sind diesem Mitarbeiter dann Links oder andere Verletzungen von Google Richtlinien aufgefallen. In der Regel können Abstrafungen unterschiedliche Auswirkungen haben. Im Worst Case Szenario kann Google Ihre Webseite ganz aus dem Index nehmen, so dass Ihre Webseite somit „offline“ ist.

Beispiele für das Auslösen von Google Penaltys sind …

  • Unnatürliche Backlinks
  • Unnatürliche Links von Ihrer Webseite zu einer Anderen
  • Unnatürliche Backlinks – seitenübergreifende Auswirkung
  • Duplicate Content
  • Cloaking Penalty

Online Marketing Profis von t3n Magazin haben hierzu eine überschaubare Infografik entworfen, die aufzeigen soll, welche Techniken vermieden werden, um das Risiko einer Abstrafung nicht einzugehen.

Wir geben Ihnen nützliche Tipps zur sicheren Vermeidung

Nehmen Sie den „Penalty“ ernst, schließlich können schon kleine Einbußungen im Ranking erhebliche Folgen für den Traffic einer Webseite bzw. Online-Shop haben. Suchmaschinengigant Google zieht nun einmal die Fäden im World Wide Web.

Abstrafung! Was nun?

Zunächst einmal sollte festgestellt werden, welche Art von Abstrafung vorliegt. Es wird hierbei zwischen Penalty und Filter unterschieden, wobei unter einem Filter eine automatische Abstrafung zu verstehen ist. Penalty dagegen ist eine manuell von Google Mitarbeitern verhängte Abstrafung. Die Strafe erfolgt somit also entweder algorithmisch – sprich durch einen Filter (wie zum Beispiel das Penguin-Update) oder als Penalty durch einen manuellen Eingriff des Google Search Quality Teams.

Merkmale einer Abstrafung

Das sicherste Merkmal dafür, dass eine Penalty und kein Filter vorliegt, ist die Mitteilung in den Webmaster Tools (siehe Bild). Sofern hier also ein Vermerk hinsichtlich eingehender Links wartet, ist es kein Filter.

Es ist zu berücksichtigen, dass diese Nachricht lediglich nur der Seiteninhaber erhält. Weitere Benutzer, selbst mit uneingeschränkten Rechten, erhalten diese Mitteilung nicht. Glücklicherweise lassen sich zusätzliche Inhaber leicht hinzufügen.

Google Penalty

Tipp:

Es ist altbekannt, dass Ehrlichkeit bekanntermaßen am längsten währt. Aus diesem Grund sollten Sie in der Regel immer mit fairen Mitteln im World Wide Web agieren, schließlich sind Sie von Suchmaschinen wie Google abhängig.

Wenn Sie sich näher informieren lassen oder derartige Risiken vermeiden möchten, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf. Das Media4People Team entwickelt für Sie eine Strategie zur Wiedergewinnung der Sichtbarkeit und darüber hinaus das korrekte Umsetzen der Google-Richtlinien. Hierbei werden sämtliche SEO-Parameter analysiert und Probleme identifiziert und behoben.